Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.

Die neue Gottesdienstordnung ist online!

Gottesdienstordnung 23.01. - 05.03.2021

Gottesdienstordnung 06.03. - 02.04.2021

Pfarrvikar Xavier Prodduturi verabschiedet.

Abschied vom Pfarrvikar Pfarrverband Heining/Schalding, Vikar Xavier Prodduturi sagt Dankeschön. Vier Jahre lang hat Xavier Prodduturi als Pfarrvikar die Heininger und Schaldinger begleitet. Vier Jahre, in denen die Gläubigen des Pfarrverbands den Inder in ihre Herzen aufgenommen haben. Er gehörte dazu. Gestern hieß es Abschied nehmen und Danke sagen, denn nun wartet eine neue Herausforderung auf den 48-Jährigen. Der Bischof hat Xavier Prodduturi zum Pfarrer von Thurmansbang bestellt. Ein Aufstieg, eine große Ehre für ihn, wie er in seiner Abschlussrede betonte. Freilich standen die Kirchengemeinden nicht mit leeren Händen da, um ihrem Xavier Lebe wohl zu sagen. Neben warmen Worten und Dank für die gemeinsame Zeit sowie Glückwünschen für die Zukunft gaben sie ihm bei den Gottesdiensten in Schalding r.d.D. und Heining Geschenke mit auf den Weg. Pfarrer Thomas Brandl überreichte ihm eine Palla, eine Abdeckung für den Messkelch, mit dem Motiv des Herrn als guten Hirten, der ihn immer begleiten möge. Von den Vertretern der Gemeinde gab es ein Handschmeichlerkreuz, eine Regenbogenkerze, ein Fastenzeit-Begleitbuch. Der Kindergarten Schalding hatte ein Büchlein mit Glückwünschen gestaltet.

„Schade, dass du gehst“, sagte Pfarrer Brandl. Der Heininger Kirchenpfleger Josef Huber meinte: „Wir sind gute Freunde geworden. Das ganze Team der Pfarrei wird ihn in guter Erinnerung behalten. Vermissen wird ihn auch der Seniorenclub Heining, wo Xavier sehr beliebt war.“ Übrigens: Die Geschenke wurden in einer Salatschüssel überreicht, denn die Küche im Pfarrhaus in Thurmansbang ist noch komplett leer. Der scheidende Pfarrvikar freute sich sehr über die Aufwartung und nahm Abschied mit „I miss you“ und einem echt bayerischen „Pfüat-Eich“. Ja, bairisch hat er in den vier Jahren auch gelernt und dankte dafür besonders seinem „Sprachen-Lehrer“ Richard Hambuch. „Ein Nachfolger im Pfarrverband Heining/Schalding ist übrigens nicht in Sicht“, erklärte Josef Huber auf PNP-Nachfrage. „Obwohl wir ihn dringend bräuchten.“

Eindrucksvoller Familiengottesdienst zum 2. Fastensonntag

Endlich wieder konnte die Heininger Pfarrgemeinde, unter Corona-Bedingungen, einen Familiengottesdienst in der Pfarrkirche feiern.

Wie ein „roter Faden“ zog sich das Thema „Den anderen sehen“ durch die liturgische Feier.

Mit eindrucksvollen Texten, themenbezogenen Liedern und stimmungsvoller Musik legte das Gestaltungs-Team den Gläubigen dar, wie wichtig und dringend es gerade in der heutigen Zeit ist, den anderen zu sehen, zu respektieren und zu unterstützen.

Im Predigtteil stand die Geschichte „Vom Blau, das teilen lernte“ im Mittelpunkt. Begleitet durch farbenfrohe Bilder und untermalt von leiser Musik freuten sich vor allem die Kinder über diese einfühlsame Regenbogen-Geschichte zum Thema „teilen“.

Zum „Vater unser“ lud Pfarrer Thomas Brandl die Kinder in den Altarraum ein um mit ihnen zu beten.

Mit dem Wunsch, die „frohe Botschaft des Miteinanders“ nach Hause mitzunehmen, machten sich die Familien, beglückt und bereichert, auf den Heimweg, hinein in einen frohen, sonnigen Sonntag.

Gönner gesucht!

Als Mittelpunkt des neugestalteten Leichenhauses soll das große Kruzifix bleiben. Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat es Schaden genommen. Durch eine Restaurierung soll es im neuen Glanz erstrahlen. Für die Kostenübernahme dieser Arbeit suchen wir großherzige Gönner! Wir würden uns sehr darüber freuen und sagen jetzt schon Vergelt´s Gott.

Josef Huber, Kirchenpfleger

Baustelle Leichenhaus und Friedhof

Die lang geplante Maßnahme zur Sanierung des Leichenhauses wurde nun in Angriff genommen. Seit Ende Februar laufen die Arbeiten für die Umbauten und Neugestaltung des Gebäudes. Die äußere Hülle wird baulich verändert durch neue raumhohe Fensterverglasungen. Die Innenräume wurden völlig entkernt und ausgeräumt. Für die neue Aufteilung des Innenraumes werden Wände entfernt und neu angeordnet. Durch diese Maßnahme entsteht im hinteren Bereich ein großer lichtdurchfluteter Aussegnungsraum. Er bietet Platz für eine würdevolle Gestaltung der Begräbnisfeier, im Bedarfsfall mit Sitzmöglichkeit. Im vorderen Teil entstehen ein kleiner Technikraum und eine Toilette. Der gesamte Innenraum erhält neue Bodenbeläge. Auf dem Dach sind Ausbesserungsarbeiten notwendig. Die gesamte Sanitär- und Elektrotechnik wird erneuert. Glaselemente und ein passendes Beleuchtungskonzept sollen dem Raum den würdevollen Rahmen geben.

Auf dem Friedhofsgelände will die Pfarrkirchenstiftung mehr Platz für Urnen-Erdgräber schaffen. Dafür müssen im Boden für die Grabsteine die benötigten Streifenfundamente betoniert werden. Der Zeitaufwand der Maßnahme wurde auf 4-6 Wochen kalkuliert.

 

Wir bitten Sie um Ihr Verständnis für die auftretenden Beeinträchtigungen während der Baumaßnahmen!

Nachruf für unseren langjährigen Chorleiter Anton Wittkowsky

Besonderer Gottesdienst am Fest des Hl. Valentin

Die Liebe hört niemals auf

Am vergangenen Wochenende lud der Pfarrverband Passau-Heining in die Pfarrkirche St. Severin und in die Expositur St. Michael zu insgesamt drei Gottesdiensten am Valentinstag ein. Unter dem Motto „Mein Symbol für die Liebe“ führte Pastoralassistentin Magdalena Dobler in den Gottesdienst ein und erklärte, „dass der Valentinstag der Tag der Liebenden, der Frischverliebten, der länger-Liebenden und der Tag der Freundschaft ist“. Als Lesung wurde aus dem Korintherbrief das Hohelied der Liebe vorgelesen, das vielen von kirchlichen Trauungen bekannt ist. „Wir feiern in Valentin einen Heiligen, dem nachgesagt wird, dass er im Namen Gottes die Liebe der Menschen unterstützt hat und zum Patron der Befreundeten geworden ist“, erläutert Magdalena Dobler. „Zum Zeichen der Liebe brennen vor dem Altar Kerzen, die in Form eines Herzens für uns leuchten“, ergänzt Pfarrer Thomas Brandl. Als Symbol für die Liebe durften sich die Gottesdienstbesucher am Ende des Gottesdienstes bereitgestellte Rosen und kleine Lesezeichen mit nach Hause nehmen.

Erstkommunion-Vorbereitung in Lockdown-Zeiten

Erstkommunionvorbereitung 2021 im Lockdown

Erstkommunion-Vorbereitung 2021

Einladung, Gott zu hören

Die Vorbereitung auf die Erstkommunion 2021 im Pfarrverband Passau-Heining ist gestartet: Pfarrer Thomas Brandl und Pastoralassistentin Magdalena Dobler luden die Erstkommunionkinder zum ersten Weggottesdienst in die Expositur St. Michael in Schalding rechts der Donau ein. Unter dem Motto „Gott spricht in die Stille“ waren die Kinder eingeladen, Gott zu hören. Pfarrer Brandl erzählte ihnen dazu die biblische Geschichte von Samuel, der von Gott gerufen wurde. Danach sprach er mit den Kindern über die Geschichte und ob Gott auch heute noch Menschen ruft. In einer Stilleübung, bei der ruhige Musik eingespielt wurde, waren die Erstkommunionkinder unter Anleitung von Frau Dobler aufgefordert, Gedanken an Gott zu schicken. Die Fürbitten wurden von den Kindern vorgetragen, ebenso übernahmen zukünftige Erstkommunikantinnen und -kommunikanten die Aufgabe des Vorbetens beim gemeinsamen Vater unser. Zum Schluss wurde über die Bedeutung der Kniebeuge gesprochen. „Es war ein schöner Auftakt der Erstkommunionvorbereitung, unter Einhaltung der Corona-bedingten Hygiene-Regeln konnte der Weggottesdienst wie geplant durchgeführt werden“ resümiert Pfarrer Thomas Brandl, weitere Gottesdienste dieser Art sind in den nächsten Monaten für die Erstkommunionkinder geplant. Text + Foto Florian Stelzer

Pastoralassistentin Magdalena Dobler

Grüß Gott!

Als neue Pastoralassistentin im Pfarrverband Passau-Heining darf ich mich Ihnen kurz vorstellen. Mein Name ist Magdalena Dobler, ich bin 32 Jahre alt, verheiratet und habe eine kleine Tochter. Aufgewachsen bin ich in Straßkirchen. Nach dem Studium der Theologie und Caritaswissenschaften in Passau lebte und arbeitete ich sieben Jahre in München und Umgebung; zuerst als Bildungsreferentin bei "missio" München, dann als Pastoralassistentin in zwei Pfarreien. Im Mai dieses Jahres sind wir nach Grubweg gezogen, weil mein Mann als Ingenieur in der Zahnradfabrik arbeitet. Ich freue mich, dass ich meine Ausbildung in Passau vollenden kann und vor allem, dass es mit einer Stelle im Stadtgebiet Passau geklappt hat. Auf die gemeinsame Zusammenarbeit bin ich schon gespannt und freue mich auf das Kennenlernen!

Ihre Magdalena Dobler

 

 

Geldübergabe für Heininger Missionsprojekt in Uganda